17.02.2019

von B° RB

Supergute Tage

Mark Haddon: SUPERGUTE TAGE oder Die wunderbare Welt des Christopher Boone

Supergute Tage

SUPERGUTE TAGE beginnt mit einem Mord. Der Nachbarshund Wellington liegt mit einer Mistgabel im Bauch auf dem Rasen. Um sieben Minuten nach Zwölf findet ihn der fünfzehnjährige Christopher und wird schnell verdächtigt. 

Das ist der Beginn einer Kriminalgeschichte und Christopher ist ihr Erzähler und Detektiv. Er weiß beinahe alles über Mathematik aber nur sehr wenig über Menschen, denn der Umgang mit ihnen versetzt ihn schnell in Panik. Er liebt Primzahlen und die Wahrheit. Er liebt die Farbe Rot und er hasst Gelb und Braun. Noch viel mehr hasst er es, angefasst zu werden und geht nie weiter als bis ans Ende der Straße. Die Ermittlungen der Polizei scheinen schnell abgeschlossen zu sein und Christopher beschließt, den Täter selbst zu finden. Er bricht aus seiner kleinen Welt aus und wagt sich über ihre Grenzen hinaus. Eine spannende Reise beginnt, die  Christopher nicht nur zum Täter führt, sondern auch sein bisheriges Leben komplett auf den Kopf stellt.

Dieses kongenial für die Bühne adaptierte Stück ist aktuelle englische Dramatik vom Feinsten: eine brillant gezeichnete Hauptfigur, Tiefe und Spannung. Der Abend führt die Zuschauer feinsinnig in die ungewöhnliche Welt des fünfzehnjährigen Autisten Christopher Boone ein. Ein spannender, witzig-anrührender Abend über das Erwachsenwerden und die verloren geglaubten Hoffnungen zersplitterter Familien.

Mark Haddon

SUPERGUTE TAGE oder Die wunderbare Welt des Christopher Boone

Bühnenfassung von Simon Stephens


Regie: Thomas Ladwig

Mit dem Ensemble des Landestheaters Schwaben aus Memmingen

Dienstag, 19. Februar 2019, 20.00 Uhr

Haus Oberallgäu Sonthofen

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Das Haus - Komödie von Brian Parks. Übersetzt von Peter und John von Düffel, adaptiert von René Heinersdorff

Das Berliner Kriminaltheater zu Gast im Hofgarten Immenstadt. PASSAGIER 23 - Nach dem Roman von Sebastian Fitzek

Schauspiel von Gustave Flaubert im Hofgarten Immenstadt

Teilen: