21.01.2016

von Denkinger Kommunikation B° RB

Europacup-Rennen in Oberjoch

Zwei FIS-Slaloms der Frauen – 80 Teilnehmerinnen aus 15 Nationen – Bergbahnen Hindelang-Oberjoch springen als Austragungsort für Lenggries ein

Das Skigebiet Oberjoch richtet zwei FIS-Europacup-Rennen der Frauen aus. Unser Bild entstand seinerzeit bei einem Europacup-Rennen der Männer in Oberjoch

Das Skigebiet Oberjoch richtet am Donnerstag/Freitag, 21./22. Januar, zwei FIS-Europacup-Rennen der Frauen aus. Gefahren werden zwei Slalom-Rennen. Die Wettkämpfe finden auf dem Hang des Alpinen Trainingszentrums Allgäu (ATA) statt, das alpiner Bundesstützpunkt für die Disziplinen Riesenslalom und Slalom ist. Die Bergbahnen Hindelang-Oberjoch springen als Austragungsort kurzfristig für Lenggries ein, wo die Wettbewerbe im Ski alpin geplant waren. Der erste Durchgang beginnt jeweils um 10 Uhr, der zweite Lauf an beiden Tagen um 13 Uhr. Die Streckenlänge beträgt 500 Meter, der Höhenunterschied 180 Meter. Etwa 80 Ski-Rennläuferinnen aus 15 Nationen haben zugesagt. Veranstalter sind der Deutsche Skiverband (DSV) und der Allgäuer Skiverband (ASV). 

„Wir freuen uns riesig auf die Europacup-Rennen, die wir sehr kurzfristig übernommen haben. Die Veranstaltung ist eine großartige Gelegenheit, um zu demonstrieren, wie schnell und professionell wir ein solches Sport-Event organisieren können. Dass wir der Öffentlichkeit zudem endlich unser modernisiertes Skigebiet präsentieren können, ist ein angenehmer Nebeneffekt“, sagt Eric Enders, Vorstand der Bergbahnen-Hindelang AG

„Die Pistenverhältnisse auf der ATA-Strecke sind aktuell sehr gut. Wir haben in den vergangenen Nächten noch einmal Neuschnee bekommen und die Strecke mehrfach neu präpariert. Die Bedingungen für die beiden Rennen sind nun perfekt. Was die Bergbahnen um Eric Enders, das ATA-Team, die Beschneier sowie die Fahrer der Pistenwalzen in den vergangenen Tagen und Nächten kurzfristig geleistet haben, war herausragend“, sagt Florian Beck, der als Koordinator das ATA leitet. Beck wird von seiner Frau, der Riesenslalom-Weltmeisterin von 1978, Maria Epple-Beck, sowie von Gerhard Sommer unterstützt. Für die Walzenfahrer gibt Alexander Brutscher die Kommandos, Beschneiungschef des Skigebiets Oberjoch ist Norbert Gemeinholzer. 

Der DSV bietet zahlreiche ambitionierte Athletinnen auf, unter ihnen Christina Geiger (SC Oberstdorf), Maren Wiesler (SC Münstertal) und Elisabeth Willibald (SSC Jachenau), die für die Podestplätze in dieser Saison verantwortlich zeichneten. Den bislang einzigen deutschen Europacup-Slalomsieg dieses Winters holte sich Willibald jüngst im österreichischen Hochkar. Geiger, die in Oberjoch ein Heimspiel hat, wurde sowohl in Hochkar als auch in Zinal (Schweiz) Dritte, Wiesler Zweite in Zinal. Hinter der Slowenin Ana Bucik (200 Punkte) und Katharina Gallhuber (Österreich/186) rangieren Willibald (169), Geiger (138) und Wiesler (125) in Reichweite aktuell auf den Plätzen drei, vier und fünf. Neben dem Erfolgstrio schickt der DSV Lena Dürr, Andrea Filser, Katrin Hirtl-Stangassinger, Julia Mutschlechner, Martina Ostler, Lucia Rispler, Susanne Weinbuchner und Barbara Wirth ins Rennen. 

Passend zum Thema

Mit einer Auszeit kann man dem Stimmungstief in der dunklen Jahreszeit begegnen

Start in die Wintersaison 2015/16 ist am Wochenende 18. bis 20. Dezember 2015. Mit insgesamt dreizehn Liftanlagen stehen den Skifahreren dann zwei Varianten der Verbundliftkarte zur Wahl: eine 2-tägige Verbundkarte und eine Saison-Verbundkarte

Jede dritte Kerze wird an Weihnachten verkauft

Mehr aus der Rubrik

Zertifizierte Stressprävention 
in den Allgäuer Hochalpen. Krankenkassen und Fiskus fördern das Gesundheitskonzept des 
Bad Hindelanger Bergführers und Yogalehrers Ludwig Stockinger

Bergbahnen Hindelang-Oberjoch starten Sommerbetrieb – Touren für Geübte und Familien – Anziehungspunkt "Salewa Klettersteig"

Teilen: