Skifahren in Oberstdorf im Allgäu

Skifahren in Oberstdorf im Allgäu.
Beschneiung am Söllereck in Oberstdorf

Carving
Das ist doch total abgefahren! Carving-Ski - gar nicht mehr wegzudenken aus dem Ski-Sport.

Anfänger können mit den taillierten Skiern schneller und einfacher das Skifahren lernen, Könner werden damit noch schneller und rasanter die Abfahrten runter flitzen. Die vom ADAC ausgezeichneten Skigebiete sind die Carver-Paradiese schlechthin.

Skitouren
Weiße Stille. Ein fordernder Anstieg. Und immer wieder: Das Panorama genießen. In Oberstdorf gibt es eine Reihe herrlicher Routen.

Das ist das Erlebnis "Skitouren gehen"! Völlig einsame Strecken in allen Schwierigkeitsgraden stehen zur Verfügung. Jeder der einmal vom Abenteuer "Skitouren gehen" geträumt hat, kann den Traum hier wahr werden lassen. Sie erhalten von erfahrenen Lehrern das Rüstzeug, um mit der nötigen Sicherheit leichte Skitouren selbstständig zu planen und durchführen zu können, und erfahren alles über die richtige Skitechnik im Tiefschnee.

Informationen über die Skigebiete und Lawinengefahrstufen erhalten Sie bei der Alpinen Beratungsstelle im Oberstdorf Haus, Tel. 08322/700-200, oder direkt bei den Anbietern für Skitouren rund um Oberstdorf.

Telemark
Die Heimat des Telemarks ist Norwegen. Ein Bauernsohn Namens Sondre Auersen Norheim erfand Mitte 19. Jahrhunderts den Telemark-Schwung, der seinen Namen von der Region Telemarken erhielt.

Die Telemark-Bretter ähneln eher Langlauf-oder Tourenskiern als Alpinskiern. Das Schwingen ist eine anstrengende Sache da man eine permanente Auf- u. Abwärtsbewegung machen muß, aber wer gut trainierte Oberschenkel hat, für densollte es kein Problem sein. Der Ursprung des Skilaufens, Telemark, ist in Oberstdorf selbstverständlich und immer häufiger sieht man die eleganten Ski-Virtuosen auf dem perfekt gepflegten Pisten. Ob am Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn oder auf dem Söllereck: Der Telemarkstil ist in Oberstdorf ganz im Trend der Zeit. Hoch die Ferse, tief das Knie: Der Telemark-Schwung ist gepägt durch den Ausfallschritt, der durch die freie Ferse und den beweglichen Schuh ermöglicht wird.

Teilen: