Wandern in Oberstaufen im Allgäu

Dreifach Urlaub in der Natur

Oberstaufens Landschaft gibt Dir das Gefühl von beschützter Freiheit: Mit der mächtigen Nagelfluhkette und den Schweizer Alpen im Rücken flacht das Land Richtung Bodensee über Hügel in die Ebene ab. In der Trilogie der Landschaft genießt jeder Natururlauber das, was ihm gefällt.

Oberstaufen sticht heraus, denn es ist nicht – wie andere Orte in den Allgäuer Tälern – von umgebenden Bergen eingekesselt. In Deinem Urlaub spürst Du die Freiheit. Nicht nur in der offenen Aussicht, sondern auch in den vielseitigen Freizeitangeboten der Natur macht sie sich bemerkbar. Auf den Wanderwegweisern spiegelt sich das Spektrum wider: Leicht begehbare Spazier- und Wanderwege sind gelb markiert, Bergwanderwege orange und Wege mit alpinen Gefahren blau. Die offizielle Wanderkarte Oberstaufens übersetzt das System in durchgängige, gestrichelte und gepunktete Linien.
 
In den Allgäuer Alpen ist abenteuerliches Alpinwandern angesagt: Erfahrene Bergwanderer mit Profi-Ausrüstung finden hier ihre Herausforderung. Wer es weniger gefährlich möchte, genießt seinen Urlaub in der Natur in den mittleren Höhen: Der Naturpark des Gebirgszuges Nagelfluhkette überschreitet Grenzen. Er führt Dich von Deutschland bis nach Österreich auf mehr als 1.000 Kilometern, vorbei an traditionellen Alpbetrieben mit ihren Milchkühen, durch weite Wiesen, verborgene Moore und lichte Bergwälder. Es geht aber auch gemütlicher: Bei einem Sonnenspaziergang am glitzernden Flusswasser der Weißach entlang, um den Staufner Berg oder auf dem Erlebniswanderweg am Hündle. Ein Urlaub in Oberstaufen lohnt sich für Naturgenießer – egal, an welchem Fleck!

Erlebniswanderwege für die ganze Familie

Die 47 Aktions- und Wissensstationen des Alperlebnispfades am Imberg versprechen abwechslungsreichen Familienspaß. Auf den 6,3 Kilometern geht es zur Sache: Die wissbegierigen Wanderer bauen einen Damm aus Steinen, überqueren einen Bach auf einer wackeligen Kletterseilbrücke und lernen nebenbei die Region mit ihrer Geschichte kennen. Auf dem Erlebniswanderweg am Hündle sind Naturforscher gefragt: Der "schlaue Fuchs" informiert in den 22 Rätsel-Stationen über das tierische und pflanzliche Leben in Wäldern und Bergen. Auf dem Weg gibt´s die freie Sicht auf den Alpsee und den Säntis-Berg in der Schweiz.

Auf Wasserwegen und Themenwanderungen

Als Grenzregion beherbergt das Oberstaufener Gebiet zwei der 25 Westallgäuer Wasserwege. Ein Wasser-Erlebniswanderweg startet direkt in Oberstaufen: Über den kleinen Wildpark in Willis erreichst Du nach der Eibelesmühle die stürzenden Eibele-Wasserfälle mit ihren breiten Gumpen und der flachen Kiesbank. Vorbei am Krebsstausee führt der Rundweg entlang der Weißach zurück nach Oberstaufen. Dieser Erlebniswanderweg ist besonders im Sommer ein rauschendes Fest für die Sinne.

Natur & Wandern
Mit seinen über 300 Kilometern ausgeschilderten Wanderwegen in drei Ebenen, davon 60 Kilometer auch im Winter geräumt, wurde Oberstaufen zum beliebtesten Wanderort des Jahres 2008 gewählt.

Mit zwölf ausgeschilderten Routen bietet der Nordic Walking-Park insgesamt 90 Kilometer Laufvergnügen in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden.

2008 entstand der "Naturpark Nagelfluhkette", der erste grenzübergreifende Naturpark Deutschlands. Oberstaufen ist unter den 14 Oberallgäuer und Vorarlberger Naturpark-Gemeinden die flächenmäßig größte und bildet das touristische Zentrum.

2010 eröffnete Oberstaufen mit der "Extratour Luftiger Grat" den ersten Premiumwanderweg alpin, als dritte zertifizierte Tour im Naturpark Nagelfluhkette.

 

Weißblaues Wanderglück
Zu Fuß die Reichtümer der Natur erleben, das können Sie im Wanderparadies Oberstaufen. Treten Sie ein und überzeugen Sie sich von der Besonderheit und den kleinen Überraschungen, die die Allgäuer Landschaft für Sie bereit hält.

Alpine Gipfel, schmale Grate, sonnige Pfade durch Bergwiesen, Rast an Alphütten, Aussichten auf Täler und Wälder, schroffe Felsen – der weißblaue Himmel meint es hier im Allgäu ausgesprochen gut mit Ihnen. Das Bimmeln der Kuhglocken und Wanderwege mit Wohlfühlgarantie lassen jedes Herz höher schlagen.

Mitten im milden Reizklima zwischen 800 und 1800 Metern zählt das Landesamt für Umwelt die Umgebung Oberstaufens zu „Bayerns schönsten Geotopen“. Der heilklimatische Kurort ist das touristische Zentrum des ersten deutsch-österreichischen Naturparks Nagelfluhkette und der Ort mit den meisten Alpen und Alphütten im Land. Mehr als 160 solcher bäuerlicher Kleinode liegen rund um Oberstaufen.

Kein Wunder, dass nicht nur die Schrothkurgäste ihre Schritte gerne bergwärts lenken. Einige Alpen sind mit dem Fahrrad oder Auto gut zu erreichen, höhere Regionen gut mit Bergbahnen erschlossen. Das Beste: Diese dürfen Sie mit der Oberstaufen PLUS-Gästekarte sogar völlig kostenfrei nutzen! So leicht geht es kaum irgendwo in den Wanderhimmel.

                
Wanderparadies
Oberstaufen ist bekannt für sein vielseitiges Wandergebiet. 300 km Wanderwege mit verschiedenen Leistungsansprüchen von weitläufigem, leicht hügeligem Terrain über Hochtäler bis hin zu alpinem Gelände bieten für jeden Wanderfreund die richtigen Touren.

Empfohlene Ausrüstung für Wanderungen:
Berg- oder Trekkingschuhe mit Profilsohle und Knöchelschutz, Funktionsbekleidung, Regenjacke, Mütze, Sonnenbrille und Sonnenschutz. Getränke und Verpflegung.

Darauf sollten Sie immer achten:
Machen Sie regelmäßig Pausen. Steigern Sie Ihr Tempo langsam. Nie alleine gehen. Informieren Sie sich über die Wetterlage (Link zur Wetterstation). Planen Sie so, dass Sie Ihr Ziel vor Einbruch der Dunkelheit erreichen. Bleiben Sie immer auf den markierten Wegen. Bei längeren Touren sagen Sie Bekannten oder im Hotel Bescheid, wohin Sie gehen.

    
Oberstaufen ist Wanderort des Jahres 2007/2008
Das Wanderparadies ist unter 16 deutschen Mitbewerbern zum beliebtesten Wanderort des Jahres 2007/2008 gewählt worden. Die einmalige Kombination aus Mittelgebirgslandschaft und alpinem Gelände bietet allen Naturliebhabern ideale Voraussetzungen.

In der Wahl der beliebtesten Wander-Touren auf Rang 3.
Spätestens nach einem Aufenthalt in Oberstaufen sind Urlauber von der Einzigartigkeit überzeugt.
Oberstaufen wurde neben seinem Titel als beliebtester Wanderort vom Vorjahr bei Wahl der beliebtesten Wander-Touren 2008/2009 mit der dritt-besten Wander-Tour Deutschlands ausgezeichnet. Die Naturpark-Nagelfluh-Gratwanderung kam im Bayern-weiten Vergleich sogar auf Platz 1.

Tourenvorschläge:
Staufenblick
Schattiger, gut begehbarer Weg zur Gipfelregion des Staufner Berges.
Länge: 3.9 km     Hm: 207 m     Dauer: 1:30 h
       
Oberstaufen-Paradies-Kapf
Angenehmer, aussichtsreicher Weg in Südlage mit Einkehrmöglichkeit. Passend geeignet für einen längeren Spaziergang.
Länge: 6.2 km     Hm: 226 m     Dauer: 1:45 h
   
Oberstaufen-Eibele-Aach Rundweg
Langer, angenehmer Weg am Südhang mit Einkehrmöglichkeiten, vorbei an einem einmaligen Wildpark, Wasserfällen, Stausee
Länge: 11.4 km     Hm: 289 m     Dauer: 4:30 h
   
Oberstaufen-Oberreute
Schattige Wiesenpfade und Feldwege durch Wälder hindurch, jedoch teilweise mit Steilpassagen.
Länge: 9.0 km     Hm: 319 m     Dauer: 3:15 h

 

Themenwanderwege
In der herrlichen Bergwelt um Oberstaufen gibt es vieles zu entdecken - die Erlebniswanderwege am Imberg und Hündle erzählen über die Allgäuer Alpkultur und die Welt des Waldes, der Berge, Tiere und Pflanzen. Auf den Kapellenwegen erfahren Sie Interessantes über die historischen Kirchen und Kapellen der Region. Ob Groß oder Klein - schnüren Sie Ihre Wanderschuhe gehen Sie auf Entdeckungsreise!
   
Alperlebnispfad am Imberg

Der Rundwanderweg informiert anhand von insgesamt 47 Stationen über die Region und ihre Besonderheiten. Besonders für Familien ist der Alperlebnispfad ein spannender und abwechslungsreicher Wanderweg.

Der Alperlebnispfad beginnt an der Bergstation der Imbergbahn und lässt Groß und Klein das Alpgebiet im Lanzenbachtal naturnah "erleben" und "erfühlen". Mit insgesamt 6,3 Kilometer ist der Alperlebnispfad am Imberg eine gemütliche, mehrstündige Tour auf befestigten Wegen. Es kann aber auch eine mittlere (5,3 km) oder eine kleine Variante (2,3 km) des Pfades gewählt werden.

Insgesamt stehen 16 Infostationen, 17 Fragetafeln und 16 Aktionsstandorte bereit. Diese bieten nicht nur eine Menge Gelegenheit zum Spielen und Toben - auch erfährt man so einiges zum Thema Geschichte und Landschaft wie beispielsweise

# Infos zur hiesigen Alpwirtschaft
# Barfuß durch ein Moorgebiet laufen
# Mit Steinen einen Damm bauen

...und vieles, vieles mehr!

Entlang des Wanderweges sorgen vier Alphütten mit Getränken und Speisen für das leibliche Wohl der Wanderer.

Viel Spaß beim Erkunden!

           
Erlebniswanderweg am Hündle
Der Erlebniswanderweg zeigt Einblicke in die geheimnisvolle Welt des Waldes, der Berge, Tiere und Pflanzen.

Der "schlaue Fuchs" führt den Wanderliebhaber über die Höhen des Konstanzer Tales, vorbei an 22 erlebnisreichen Stationen, bei der die Natur mit allen Sinnen aktiv erforscht wird.

Der 3- bis 4-stündige Rundweg startet entweder an der Schwandalpe oder an der Bergstation der Hündlebahn. Der 6 Kilometer lange Wanderweg besteht aus zwei Teilen:
Der Panoramaweg führt über eine Sennalpe, informiert über Pflanzen und Berge und hält eine herrliche Aussicht auf Säntis und den Alpsee bereit.

Auf dem unteren Teil des Erlebnisweges erfahren Sie Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner.


Kapellenwanderwege
Santiago de Compostella ruft 2010 zum Heiligen Jahr - Pilgern ist in wie nie.
Acht Kapellenwege rund um Oberstaufen laden ein, die Spiritualität des Wanderns neu zu entdecken und sich bewusst auf den Weg ins Weite zu machen.

Insgesamt 29 Kirchen und Kapellen stehen in und um Oberstaufen. Acht Wanderungen - die Oberstaufener Kapellenwege - verbinden seit diesem Frühjahr diese Kleinodien des Innehaltens und der Besinnung.

Ein Flyer sowie ein Kapellenführer mit detaillierten Streckenangaben und Angaben über die Geschichte und die Besonderheiten der Kirchen und Kapellen wurden in ökumenischer Zusammenarbeit aufgelegt.

Den Kapellenführer erhalten Sie im Haus des Gastes und in den Außenstellen.

   
Einfacher Spaziergang um den Staufen und nach Thalkirchdorf(1 ½ Std.)
Vom Feldstadel an der äußeren Immenstädter Straße durch den Hochwald auf die Ostseite des Berges, von dort nach rechts über „Gagstätters Villa“ und die Rainwaldstraße nach Oberstaufen. Als reizvolle Variante zweigt in Höhe der Felskante an der Ostseite des Staufens ein neuer Weg nach links entlang der Bahnlinie ab und führt immer der Bahn folgend nach Knechtenhofen – Salmas – Lamprechtes, Wiedemannsdorf nach Thalkirchdorf.

               
Mittelschwere Wanderung von Bad Rain zu den Buchenegger Wasserfällen (2 ½ Std.)
Auf der Ortsstraße – oder unterhalb Bad Rain durch die Talsenke über Wiesenwege – wandert man hinauf auf die Hochfläche von Ifen (die erste Wegzweigung geht hinunter nach Weissach) und oben weiter zu der Ortschaft Buchenegg. Unser Weg führt aber geradeaus.

Wir besuchen die Buchenegger Kapelle, dann rechts ab nach Süden und wieder östlich in ebenem, später ansteigendem Gelände über Einzelgehöfte zum kleinen Pkw-Parkplatz. Wer geradeaus weiter geht, kommt über die Tura-Alpe zum Ochsenschwand. Zu den Wasserfällen beim Parkplatz scharf nach rechts über ein Feld zum Waldrand. Von dort führt ein Pfad steil hinunter in die Weissachschlucht zum Steg unterhalb der Wasserfälle. Auf der anderen Seite geht es hinauf durch den Wald mit prächtigen Einzelbäumen über eine kleine Alpe und an Einödanwesen vorbei zum Gasthof "Hirsch" (Einkehrmöglichkeit).
  
Der Oberstaufener Wanderführer ist kostenlos bei der Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH im Haus des Gastes erhältlich.

Teilen: